Band 4

Neu

  • 20. Jahrhundert bis zur Gegenwart
  • Lehr- und Arbeitsbuch für die Sekundarstufe I
  • Europäische Geschichte aus einer transnationalen Perspektive
Probekapitel herunterladen

Band 3

  • Vom Wiener Kongress bis zum Ersten Weltkrieg
  • Lehr- und Arbeitsbuch für die Sekundarstufe I
  • Europäische Geschichte aus einer transnationalen Perspektive
Probekapitel herunterladen

Band 2

  • Neuzeit bis 1815
  • Lehr- und Arbeitsbuch für die Sekundarstufe I
  • Europäische Geschichte aus einer transnationalen Perspektive
Probekapitel herunterladen

Band 1

  • Von der Ur- und Frühgeschichte bis zum Mittelalter
  • Lehr- und Arbeitsbuch für die Sekundarstufe I
  • Europäische Geschichte aus einer transnationalen Perspektive
Probekapitel herunterladen
© Bettina Ausserhofer für GEI

„Europa – Unsere Geschichte“ ist eine lehrplanbasierte, kompetenzorientierte Lehrwerkreihe, die eine Vielfalt von Materialien schülernah präsentiert und zu entdeckendem Lernen und eigener Urteilsbildung anregt. Gesichert in einem mehrschrittigen Entstehungsprozess unter Beteiligung von Verlagen, Bildungspraktikerinnen und -praktikern sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Deutschland und Polen setzt sie neueste Erkenntnisse der historischen und didaktischen Forschung in die Praxis um. Sie zielt dabei auf die Entwicklung eines reflektierten Geschichtsbewusstseins und fördert durch strukturell angelegten Perspektivwechsel den Dialog über unterschiedliche historische Erfahrungen sowie den Umgang mit Diversität.

„Europa – Unsere Geschichte“ behandelt in vier Bänden den Lehrstoff der Sekundarstufe I. Band 1 „Von der Ur- und Frühgeschichte bis zum Mittelalter“ steht seit 2016 für den Einsatz an Schulen in Deutschland und Polen bereit. Band 2 „Neuzeit bis 1815“ wurde 2017 und Band 3 „Vom Wiener Kongress bis zum Ersten Weltkrieg“ 2019 veröffentlicht. Band 4 „20. Jahrhundert bis zur Gegenwart“ liegt seit Mitte Juli 2020 in beiden Sprachversionen im Druck vor.

Die entscheidende Neuerung unseres transnational angelegten Geschichtsbuchs besteht darin, dass Schülerinnen und Schüler den Lehrstoff nicht nur durch das Prisma ihrer eigenen Nationalgeschichte kennenlernen. Das eröffnet ihnen die Möglichkeit, die Erfahrungen des anderen ernst zu nehmen und sich auf Augenhöhe zu begegnen.

Igor Kąkolewski, Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften.