Ja. „Europa – Unsere Geschichte“ ist ausdrücklich für den regulären, curricularen Einsatz als Lehr- und Arbeitsbuch vorgesehen. Den Arbeiten an der Schulbuchreihe ging eine Studie voraus, die die Übereinstimmungen zwischen den Lehrplänen der deutschen Bundesländer und Polens identifiziert hat. Auf dieser Grundlage wurden die abzudeckenden Themenfelder und Lernziele zusammengestellt und die Schulbuchreihe konzipiert. „Europa – Unsere Geschichte“ erlaubt es somit, die Lehrplanziele und -inhalte erfolgreich zu erarbeiten. Zur Vertiefung spezieller Themen mag lohnend sein, zusätzliche Materialien heranzuziehen – hier kann der Fokus sich je nach regionalem Bedarf und Schwerpunkten unterscheiden. Alleinstellungsmerkmal und entscheidender Mehrwert der Lehrwerkreihe ist die konsequent umgesetzte transnationale Perspektive, die auf einen konstruktiven Umgang mit unterschiedlichen historischen Erfahrungen in Europa zielt.


Band 1 „Von der Ur- und Frühgeschichte bis zum Mittelalter“ wurde 2016 vorgelegt, Band 2 „Neuzeit bis 1815“ folgte Ende 2017. Band 3 (19. Jahrhundert) folgt 2019, Band 4 (20. Jahrhundert bis in die Gegenwart) 2020.


„Europa – Unsere Geschichte“ deckt die Lehrplaninhalte der deutschen Bundesländer und Polens ab und berücksichtigt dabei in besonderem Maße transnationale Perspektiven und die Diversität historischer Erfahrungen. Dies geschieht am Beispiel deutscher, polnischer und weiterer europäischer Perspektiven. „Europa – Unsere Geschichte“ ist somit ausdrücklich kein auf die deutsch-polnische Beziehungsgeschichte fokussiertes Zusatzmaterial. Vielmehr soll die Reihe zur Entwicklung eines auf fundierten Kenntnissen basierenden reflektierten Geschichtsbewusstseins beitragen und in besonderem Maße zum Dialog über die gemeinsame europäische Geschichte befähigen.


Die am Projekt beteiligten Partner organisieren regelmäßig Informationsveranstaltungen, Workshops und Schulungen rund um die Reihe „Europa – Unsere Geschichte“. Hinweise auf aktuelle Veranstaltungen finden Sie hier.